Donnerstag, 14. Mai 2015

Gastbeitrag: 10 Dinge, die jeder Leser kennt

Guten Tag!
Heute kommt kein Comic,denn die herzallerliebste Fluffy hat für euch einen Gastbeitrag gezaubert! Yay! Sie hilft mir somit meine Ideen-Freie Zeit zu überbrücken, Dankeschön♥. Sie hat einen wunderbaren Bücherblog, also schaut doch mal bei ihr vorbei ♥

10 Dinge, die jeder Leser kennt (naja, nicht alle und jeder aber passt schon)

1. Lesen in der Öffentlichkeit ist gefährlich

Man weiß nie ob man laut lachen muss oder bei einer besonders schlimmen Stelle aufschluchzt. Leser sind quasi Adrenalinjunkies, da selbst diese Gefahr sie nicht davon abhält immer wieder in der Öffentlichkeit zu lesen. 


2. Die bequemste Leseposition
Jemandem, dessen Leidenschaft voll und ganz dem lesen gehört, kann überall lesen. Auf dem Boden, im Zug, im Bus, beim Arzt, in der Schule,.. Hier nimmt er unbequemen Sitzmöglichkeiten in Kauf, sollte es aber dazu kommen, dass er sich zum lesen in sein Bett legen kann beginnt ein wahres Desaster. Alle 10 Minuten muss man sich anders hinlegen, da es irgendwann einfach zu unbequem wird. 


3. "was liest du da?!" 
Man sitzt in der Schule und liest, ist vollkommen in das Buch vertieft und hört plötzlich ein nerviges "Was liest du da?!" im schlimmsten Falle wird einem das Buch noch aus der Hand gerissen, um dann den Klappentext zu lesen. Hallo?! Hast du nicht gesehen, dass ich hier lese?! Sag mal gehts noch???
Meist ist man dann Opfer von Leuten, die sich nichtmal fürs Lesen interessieren und sich eigentlich nur mit dir unterhalten möchten. 


4. Mit Nicht-Lesern shoppen
Nehmen wir an ein Leser freundet sich mit einem Haufen Menschen an, die mit Büchern so gar nichts am Hut haben. Sie mögen den Leser trotzdem und frage ihn, ob er mit ihnen shoppen gehen will. Der Leser freut sich schon, da die nächste Stadt so schön viele Buchhandlungen hat, jedoch muss er wenig später erfahren, dass seine neuen Freunde nicht mal im Ansatz daran denken in eine Buchhandlung zu gehen, Bücher sind schließlich uncool. 


5. Buchhandlungen
Sollte ein Leser es dann doch in eine Buchhandlung geschafft haben, handelt es sich hier eigentlich nur noch um Stunden, denn wie soll man sich bloß bei soviel Auswahl entscheiden?! 

 
6. Die Post hasst einen
Der Leser bestellt gerne Bücher im Internet und freut sich deshalb umso mehr, wenn es an der Tür klingelt. In diesem Fall lässt er alles stehen und liegen, sollte er nicht sowieso schon vollkommen paralysiert am Fenster gewartet haben, und stürmt mit wahren Freudenschreien zur Tür. 
Vor der ein eher weniger glücklicher Postmensch steht, beladen mit Buchpaketen, unter deren Gewicht er fast zusammen bricht. 


7. Büchertransport
Geht der Leser noch zur Schule hat er häufig das Problem, dass er nicht weiß wie er seine momentane Lektüre transportieren soll. Häufig bleibt dann eher Schulmaterial zu Hause, als auf das Buch zu verzichten. 

 
8. Gefühlslose Mitmenschen
Wird dem Leser nach einer "was liest du da?" frage das Buch aus der Hand gerissen, bei dem es sich um ein Taschenbuch handelt, gerät er vorsorglich immer ersteinmal in Panik. Schließlich weiß er nicht, wie andere mit seinem Buch umgehen werden. Ist er an einen gefühlslosen Menschen geraten wird sein Taschenbuch schon bald von etlichen Leserillen geziert sein. 


9. Hmmm?!
Ist das Buch so spannend kann es schon einmal passieren, dass der Leser alles um sich herum vergisst. Er reagiert nicht auf Fragen oder Gespräche und bekommt nur nach mehrmaligem Ansprechen mit, dass jemand etwas von einem will. meist reagiert er mit einem verträumten "Hmmm?!", da er noch nicht wieder ganz in der Realität zurück ist. 

 
10. Die Nerven der anderen
Die Mitmenschen eines Lesers haben ein furchtbar schweres Leben. Häufig dürfen sie sich stundenlange Reden über Bücher, Blogs oder Buchverfilmungen anhören. Leser sollten nicht unterschätzt werden, da sie nach langer Zeit einschläfernd auf andere wirken und im schlimmsten Falle muss man schreiend reiß aus nehmen, da man sonst Gefahr läuft vollkommen durchzudrehen. 



Ich habe auch kein bisschen übertriebn. 
Bah, bin ich unkreativ. 
Einen wunderbaren Donnerstag.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen